Oekumenische Treffen: Global
Oekumenische Treffen: Weltregional und national
Oekumenische Treffen: Basisbewegung
UN Konferenzen
NGO Begleitkonferenzen
Bibliographie
House of Studies
Kunstgalerie
Home
   

Kapitel III: Breitere Verfügbarkeit produktiver Beschäftigungsmöglichkeiten und Verminderung der Arbeitslosigkeit


Grundlagen und Zielsetzungen

42. Produktive Arbeit und Erwerbstätigkeit sind zentrale Elemente der Entwicklung und entscheidende Faktoren des menschlichen Selbstverständnisses. Ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum und eine zukunftsfähige Entwicklung sowie die Schaffung produktiver Beschäftigungsmöglichkeiten sollen Hand in Hand gehen. Vollbeschäftigung bei ausreichender und angemessener Entlohnung ist eine wirksame Methode zur Bekämpfung der Armut und zur Förderung der sozialen Integration. Für die Erreichung des Ziels der Vollbeschäftigung ist es notwendig, daß der Staat, die Sozialpartner und alle anderen Teile der bürgerlichen Gesellschaft auf allen Ebenen zusammenarbeiten, um Bedingungen zu schaffen, die es jedem ermöglichen, an produktiver Arbeit teilzuhaben und Nutzen daraus zu ziehen. In einer Welt zunehmender Globalisierung und Interdependenz zwischen den Ländern müssen die einzelstaatlichen Anstrengungen durch internationale Zusammenarbeit untermauert werden.

43. Globalisierung und rascher technologischer Fortschritt führen zu größerer Mobilität der Arbeitskräfte und bringen neue Beschäftigungsmöglichkeiten, aber auch neue Unsicherheiten mit sich. Es ist eine Zunahme atypischer Beschäftigungsformen zu verzeichnen, wie Teilzeit- oder Gelegenheitsarbeit u.ä. Ein solches Umfeld erfordert nicht nur die Schaffung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten in noch nie dagewesenem Umfang, sondern auch umfangreichere Anstrengungen zur besseren Erschließung der Humanressourcen zugunsten einer zukunftsfähigen Entwicklung, unter anderem durch die Verbesserung des Wissens und der Kenntnisse, die die Menschen, insbesondere Frauen und Jugendliche, brauchen, um produktiv tätig zu sein und sich den sich wandelnden Anforderungen anpassen zu können.

44. In vielen entwickelten Ländern entstehen derzeit viele Arbeitsplätze in kleinen und mittleren Unternehmen und durch selbständige Erwerbstätigkeit. In vielen Entwicklungsländern ist der informelle Sektor häufig die wichtigste Quelle von Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen, die nur begrenzten Zugang zu einer Erwerbstätigkeit im formellen Sektor haben, insbesondere für Frauen. Die Beseitigung der Hindernisse für den Betrieb solcher Unternehmen und die Förderung ihrer Schaffung und Expansion muß einhergehen mit dem Schutz der Grundrechte, der Gesundheit und der Sicherheit der Arbeiter und der fortschreitenden Verbesserung der allgemeinen Arbeitsbedingungen sowie mit verstärkten Anstrengungen, einige dieser Unternehmen in den formellen Sektor zu integrieren.

45. Obgleich eine Erweiterung der Beschäftigungsmöglichkeiten allen Gruppen zugute kommt, sind geeignete Maßnahmen erforderlich, um besonderen Bedürfnissen und sich wandelnden demographischen Strukturen und Tendenzen Rechnung zu tragen. In allen Bereichen der Beschäftigungspolitik sind besondere Anstrengungen seitens des öffentlichen und privaten Sektors geboten, um die Gleichberechtigung von Mann und Frau, die Chancengleichheit und die Nichtdiskriminierung aufgrund der rassischen/ethnischen Zugehörigkeit, der Religion, des Alters, des Gesundheitszustands und der Behinderung sicherzustellen, unter voller Einhaltung der anwendbaren internationalen Rechtsinstrumente. Besondere Aufmerksamkeit muß außerdem den Bedürfnissen der in bezug auf ihren Zugang zum Arbeitsmarkt besonders benachteiligten Gruppen gelten, mit dem Ziel, ihre Eingliederung in das Erwerbsleben, unter anderem durch die Förderung wirksamer Unterstützungsmechanismen, sicherzustellen .

46. Ein großer Teil der unbezahlten produktiven Arbeit, wie die Betreuung von Kindern und älteren Menschen, die Erzeugung und Zubereitung von Nahrungsmitteln für die Familie, der Schutz der Umwelt und die karitative Hilfe für schwache und benachteiligte Einzelpersonen und Gruppen, ist für die Gesellschaft von großem Wert. In der ganzen Welt wird der Hauptanteil dieser Arbeit von Frauen geleistet, die häufig der Doppelbelastung von bezahlter und unbezahlter Arbeit ausgesetzt sind. Anstrengungen müssen unternommen werden, um die soziale und wirtschaftliche Bedeutung und den Wert der unbezahlten Arbeit anzuerkennen, die Verbindung dieser Form der Arbeit mit einer Erwerbstätigkeit zu erleichtern, durch flexible Arbeitsregelungen, die Unterstützung einer freiwilligen sozialen Betätigung, ja sogar die Erweiterung des Konzepts der produktiven Arbeit, und um dieser Arbeit soziale Anerkennung zu verschaffen, unter anderem auch dadurch, daß Methoden erar beitet werden, die es gestatten, ihren Wert zu quantifizieren, damit sie in gesonderten Konten erfaßt werden kann, die jedoch mit den Kernkonten der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen vereinbar sind.

47. Im Gesamtkontext der Förderung eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums und einer zukunftsfähigen Entwicklung gilt es daher dringend, die Schaffung von Arbeitsplätzen in den Mittelpunkt der einzelstaatlichen Strategien und Politiken zu stellen, unter voller Mitwirkung der Arbeitgeber und der Gewerkschaften und anderer Teile der bürgerlichen Gesellschaft; Politiken zur Vermehrung von Beschäftigungsmöglichkeiten und zur Steigerung der Produktivität sowohl im ländlichen als auch im städtischen Sektor zu erarbeiten; Arbeitnehmer und Unternehmer durch eine entsprechende Unterweisung und Ausbildung in die Lage zu versetzen, sich wandelnden Technologien und Wirtschaftsbedingungen anzupassen; hochwertige Arbeitsplätze zu schaffen, unter voller Achtung der in den einschlägigen übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation und in anderen internationalen Rechtsinstrumenten niedergelegten Grundrechte der Arbeitnehmer; bei der Erarbeitung von Politiken den Problemen der strukturellen und der Langzeitarbeitslosigkeit und der Unterbeschäftigung von Jugendlichen, Frauen, Behinderten und aller anderen benachteiligten Gruppen und Einzelpersonen besonderen Vorrang einzuräumen; Frauen zur Selbstbestimmung zu befähigen, ihre gleichberechtigte Teilhabe an den Entscheidungsprozessen auf allen Ebenen zu gewährleisten und bei der Ausarbeitung von Grundsatzpolitiken Analysen der jeweiligen Situation von Männern und Frauen einzubeziehen, um sicherzustellen, daß Frauen gleiche Beschäftigungsmöglichkeiten und Löhne erhalten und um eine harmonische und für beide Seiten förderliche Partnerschaft zwischen Frauen und Männern bei der gemeinsamen Wahrnehmung von Verantwortlichkeiten in Familie und Arbeitsleben zu fördern; Mitglieder von schwachen und benachteiligten Gruppen insbesondere durch Bildung und Ausbildung zur Selbstbestimmung zu befähigen; dafür Sorge zu tragen, daß Arbeit und Erwerbstätigkeit in stärkerem Maße anerkannt und besser verstanden werden, und die Arbeitszeitregelungen sowohl für Frauen als auch für Männer flexibler zu gestalten.

weiter


powered by <wdss>

Sitemap | Druckversion | nach oben^


© 2016 by Stiftung Oekumene | eMail: ecunet@t-online.de