Oekumenische Treffen: Global
Oekumenische Treffen: Weltregional und national
Oekumenische Treffen: Basisbewegung
UN Konferenzen
NGO Begleitkonferenzen
Bibliographie
House of Studies
Kunstgalerie
Home
   

12.2. Argumente für Offenheit


(3) Umweltprobleme werden gegenwärtig in der DDR noch vielfach vor der Öffentlichkeit verschwiegen oder verharmlost.

  • Eine offene Darlegung der Umweltsituation würde Klarheit und Verständnis bringen. Weil sie ein Ausdruck von Ehrlichkeit wäre, würde sie die Achtung vor dem Staat langfristig eher vergrößern als verkleinern - auch wenn diese Offenlegung wenig Erfreuliches zu Tage fördern würde.
  • Informationen über kritische Umweltzustände in der DDR gelangen häufig nur durch westliche Medien zu uns. Das ist unbefriedigend. Es wirkt destruktiv und lähmend.
  • Vorenthaltene Informationen schaffen erst die Unmündigkeit, die den Bürger unfähig macht, mit Informationen verantwortlich umzugehen.
  • Verschweigen fördert dumpfe Ahnungen und Gerüchte. Das führt zu Angst und Apathie. Ehrliche Informationen hingegen fördern Sachkundigkeit, Engagiertheit, Übernahme von Verantwortung und Verständnis für herangereifte Entscheidungen.
  • Auch über eigentlich notwendige und mögliche, aber derzeit nicht realisierbare Maßnahmen sollte informiert werden. Denn auf Dauer macht die Informiertheit große Maßnahmen besser möglich. Sie erleichtert eine Bedürfnisverlagerung und somit schließlich auch eine Mittelverlagerung für Umweltschutzinvestitionen. Durch Mitarbeit und Mitregieren aller können bis dahin unbekannte Wege für technologische und ökonomische Lösungen gefunden werden.

weiter


powered by <wdss>

Sitemap | Druckversion | nach oben^


© 2016 by Stiftung Oekumene | eMail: ecunet@t-online.de