Oekumenische Treffen: Global
Oekumenische Treffen: Weltregional und national
Oekumenische Treffen: Basisbewegung
UN Konferenzen
NGO Begleitkonferenzen
Bibliographie
House of Studies
Kunstgalerie
Home
   

4.2. Zielvorstellungen


(5) Eine gesamteuropäische Friedensordnung muß in der Perspektive Säule eines neuen, globalen internationalen Systems der Sicherheit und Zusammenarbeit sein, das von den Vereinten Nationen getragen wird. Die Region Europa kann eines der Modell- und Prüffelder für notwendige Aufgabenerweiterungen der UNO und deren Zusammenspiel mit regionalen Institutionen werden (zum Beispiel im Hinblick auf globale Kontroll- und Überwachungseinrichtungen sowie ökonomische und ökologische Zusammenarbeit). Heute läßt sich noch nicht klar und eindeutig sagen, wie ein System politischer Friedenssicherung in Europa, ein System gemeinsamer Sicherheit, aussehen kann. Deutlich sind jedoch einige unverzichtbare Bestandteile:

(6) Eine militärische Sicherheitsstruktur, die durch radikale Reduzierung und Umstrukturierung der gegenwärtig in Europa stationierten Militärpotentiale hergestellt werden muß, so daß eine strukturelle Angriffsunfähigkeit in Zentraleuropa gewährleistet ist;

(7) Wahrnehmung bestimmter Souveränitätsbereiche der einzelnen Länder durch gesamteuropäische Institutionen, zum Beispiel für die Überwachung einer europäischen Rüstungskontrollzone, sowie für Konfliktregulierung und Schlichtung auf politischem, wirtschaftlichem und militärischem Gebiet (Der höhere Kooperations- und Verflechtungsgrad in Zentraleuropa erfordert spezifische Institutionen);

(8) breite wirtschaftliche Kooperation und gegenseitige Verflechtung zwischen den Staaten Ost- und Westeuropas, insbesondere in der mitteleuropäischen Zone entlang der Nahtlinie zwischen den beiden Bündnissystemen ohne Zwang zur Aufgabe eigenständiger gesellschafts- und sozialpolitischer Entwicklungen,

(9) größtmögliche Offenheit und Kommunikation der Menschen zwischen allen Teilen Europas. Ständiger breiter Dialog über Lebensstrukturen, Sozialpolitik, Kulturentwicklung, Wirtschaftsstrukturen und über die politischen Strukturen, insbesondere im Hinblick auf die Zukunft der Zwei-Drittel-Welt.

(10) gemeinsame Forschung und enge Kooperation im ökologischen Bereich: in der Datenerfassung, bei Analysen, bei ökologisch bedeutsamen wirtschaftspolitischen Entscheidungen, bei Schutzmaßnahmen und beim schrittweisen Aufbau einer an der ökologischen Verträglichkeit orientierten Ökonomie.

(11) Unsere Hoffnung ist, daß diese Bestandteile einen Weg für eine immer weiterreichende Dynamik der Abrüstung eröffnen bis dahin, daß Elemente von gewaltloser sozialer Verteidigung als Mittel von Friedenssicherung möglich werden. Wir erfahren bereits heute, daß die ersten Teilschritte in Richtung auf ein neues, politisches System der Friedenssicherung in Europa den gesellschaftlichen Bewußtseinswandel fördern und die Lebensbedingungen der Menschen verbessern.
Architekturelemente eines gemeinsamen Hauses Europa zeichnen sich ab, die nun schrittweise in globaler Verantwortung mit Leben erfüllt werden müssen.

weiter


powered by <wdss>

Sitemap | Druckversion | nach oben^


© 2016 by Stiftung Oekumene | eMail: ecunet@t-online.de