Oekumenische Treffen: Global
Oekumenische Treffen: Weltregional und national
Oekumenische Treffen: Basisbewegung
UN Konferenzen
NGO Begleitkonferenzen
Bibliographie
House of Studies
Kunstgalerie
Home
   

3.5. Offene und umstrittene Fragen


(26) Bei dem Versuch, die geschichtlichen Hintergründe und die gegenwärtigen Verhältnisse unseres Landes zu verstehen und zu beschreiben, konnten wir in wichtigen Punkten keine gemeinsame Position finden.
Wir sind alle bereit, am Dialog in der Gesellschaft teilzunehmen, aber wir haben für unsere Anliegen nicht immer eine gemeinsame Sprache gefunden. Darüber hinaus unterscheiden wir uns in der Frage, wie weit wir mit den konkreten Wegen und Zielen des Sozialismus übereinstimmen.
Gemeinsam anerkennen wir die soziale Sicherheit und die Sicherung der materiellen Grundbedürfnisse in der DDR als Schritt auf dem Weg zu mehr Gerechtigkeit, unterscheiden uns aber in der Wertung vieler damit zusammenhängender Probleme. Deshalb suchen wir darüber ein offenes Gespräch unter uns und in unserer Gesellschaft:

(27)

  • Welches sind die bestimmenden Elemente und Werte einer sozialistischen Gesellschaft?
    Welche ökonomischen Strukturen werden diesen Werte am ehesten gerecht?
    Welchen Beitrag kann ein sozialistisches Gesellschafts- und Wirtschaftssystem zu den Überlebensfragen der Menschheit leisten?
  • Worin bestehen die für ein möglichst gerechtes Leben der Gesellschaft notwendigen Funktionen des Staates?
    Wie können wir zu einer Neubestimmung des Verhältnisses von Staat und Gesellschaft kommen?
  • Wie stehen wir zum geschichtlichen Weg unseres Landes? Womit können wir uns identifizieren?
    Wo müssen Fragen gestellt werden? Welche Informationen und Fakten fehlen? - Was heißt es, Deutscher in der DDR zu sein? Wie arbeiten wir unsere Identitätsprobleme auf?
    Wie kann auch die nationale Frage im europäischen Friedensprozeß geklärt werden?
  • Wie können wir gemeinsam theologische Grundorientierungen finden für unsere politische Verantwortung in der Gesellschaft und für den Dialog zwischen Christen und Marxisten

3. Mehr Gerechtigkeit in der DDR - unsere Aufgabe, unsere Erwartung

3.5. Offene und umstrittene Fragen

(26) Bei dem Versuch, die geschichtlichen Hintergründe und die gegenwärtigen Verhältnisse unseres Landes zu verstehen und zu beschreiben, konnten wir in wichtigen Punkten keine gemeinsame Position finden.
Wir sind alle bereit, am Dialog in der Gesellschaft teilzunehmen, aber wir haben für unsere Anliegen nicht immer eine gemeinsame Sprache gefunden. Darüber hinaus unterscheiden wir uns in der Frage, wie weit wir mit den konkreten Wegen und Zielen des Sozialismus übereinstimmen.
Gemeinsam anerkennen wir die soziale Sicherheit und die Sicherung der materiellen Grundbedürfnisse in der DDR als Schritt auf dem Weg zu mehr Gerechtigkeit, unterscheiden uns aber in der Wertung vieler damit zusammenhängender Probleme. Deshalb suchen wir darüber ein offenes Gespräch unter uns und in unserer Gesellschaft:

(27)

  • Welches sind die bestimmenden Elemente und Werte einer sozialistischen Gesellschaft?
    Welche ökonomischen Strukturen werden diesen Werte am ehesten gerecht?
    Welchen Beitrag kann ein sozialistisches Gesellschafts- und Wirtschaftssystem zu den Überlebensfragen der Menschheit leisten?
  • Worin bestehen die für ein möglichst gerechtes Leben der Gesellschaft notwendigen Funktionen des Staates?
    Wie können wir zu einer Neubestimmung des Verhältnisses von Staat und Gesellschaft kommen?
  • Wie stehen wir zum geschichtlichen Weg unseres Landes? Womit können wir uns identifizieren?
    Wo müssen Fragen gestellt werden? Welche Informationen und Fakten fehlen? - Was heißt es, Deutscher in der DDR zu sein? Wie arbeiten wir unsere Identitätsprobleme auf?
    Wie kann auch die nationale Frage im europäischen Friedensprozeß geklärt werden?
  • Wie können wir gemeinsam theologische Grundorientierungen finden für unsere politische Verantwortung in der Gesellschaft und für den Dialog zwischen Christen und Marxisten

weiter


powered by <wdss>

Sitemap | Druckversion | nach oben^


© 2017 by Stiftung Oekumene | eMail: ecunet@t-online.de