Oekumenische Treffen: Global
Oekumenische Treffen: Weltregional und national
Oekumenische Treffen: Basisbewegung
UN Konferenzen
NGO Begleitkonferenzen
Bibliographie
House of Studies
Kunstgalerie
Home
   

Wort der Ökumenischen Versammlung


Liebe Schwestern und Brüder in Christus!

Von der III. Tagung der Ökumenischen Versammlung Dresden grüßen wir Sie.

Seit dem Aufruf »Eine Hoffnung lernt gehen« von 1987 ist unter uns ein intensives Gespräch in Gang gekommen. Zum ersten Mal seit Jahrhunderten haben Vertreterinnen und Vertreter fast aller christlichen Kirchen in unserem Land gemeinsam gebetet, gefeiert, beraten und Beschlüsse gefaßt. Zusammengebracht haben uns unser Glauben und die Bedrohungen von Gottes Schöpfung durch Ungerechtigkeit, Krieg und räuberischen Umgang mit der Natur.

Sie haben uns auf diesem Weg begleitet durch Ihre Reaktionen auf den Aufruf, Ihr Mitdenken in vielen Gemeinden und Gruppen in unseren Kirchen und durch Ihre Fürbitte. Dafür danken wir Ihnen.

Manch einer hat unsere Versammlung mit großer Skepsis begleitet aus der nicht unberechtigten Angst vor Überforderung. Mit Bedauern stellen wir fest, daß viele sich nicht auf den Weg machen, weil sie meinen: wir sind zu wenige, wir können doch nichts tun, uns fehlt der Überblick, es läßt sich doch nichts ändern.

Mit Freude haben wir wahrgenommen, daß auch Menschen außerhalb unserer Kirchen die Themen des konziliaren Prozesses und unsere Problembeschreibungen und Antwortversuche aufmerksam verfolgt haben.

Wir haben versucht, die Herausforderungen unserer Zeit vom Evangelium her zu bedenken. Wir haben erkannt: der biblische Ruf zur Umkehr trifft uns heute neu. Unsere Arbeit in der Ökumenischen Versammlung mündet in drei wichtige Einsichten, die uns binden und verpflichten:

  • Wir bekennen uns zu unserer vorrangigen Verpflichtung Gerechtigkeit für alle Benachteiligten und Unterdrückten zu schaffen;
  • Wir bekennen uns zu unserer vorrangigen Verpflichtung dem Frieden mit gewaltfreien Mitteln zu dienen;
  • Wir bekennen uns zu unserer vorrangigen Verpflichtung Leben auf dieser Erde zu schützen und zu fördern.

Die Konsequenzen aus diesen drei Verpflichtungen haben wir in zwölf Ergebnis-Texten entfaltet. Viele Anliegen und Sorgen, die Sie uns anvertraut haben, sind in diese Texte aufgenommen und sind weiter bedacht worden. Unsere Texte wurden im Schlußgottesdienst am 30. April 1989 in der Kreuzkirche zu Dresden in die Verantwortung der Kirchenleitungen übergeben.

Wir hoffen, daß diese Texte helfen können, sensibler zu leben und bewußter zu handeln.

Der gemeinsame Weg der Ökumenischen Versammlung hat uns selbst verändert. Eine überraschende Offenheit füreinander hat die Mühen der Verständigung erleichtert. Unsere Ergebnisse sind nicht vollkommen, wir wissen nicht auf jede Frage eine Antwort.

Manche Erwartungen mußten wir enttäuschen. Aber eine Hoffnung hat gehen gelernt, und diese Erfahrung ermutigt uns, jetzt nicht stehen zu bleiben. Viele Fragen stellen sich am Ende schärfer als am Beginn der Versammlung. Wir müssen weitergehen: in unseren Gemeinden, in unseren Gruppen, mit allen Menschen, die sich um die Zukunft unserer Erde Sorgen machen.

Die neu erfahrene Gemeinschaft von 19 Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften haben wir als kostbares Geschenk Gottes angenommen. Die ökumenische Dynamik unserer Versammlung ist nicht umkehrbar; wir haben sie als hoffnungsvoll für den weiteren Weg unserer Kirchen erlebt. Gottes Geist führt uns als sein Volk zusammen. Wir haben mit vielen Zungen geredet, aber endlich eine Sprache gesprochen. Eine Rückkehr hinter alte Mauern und in alte Spaltungen darf es nicht geben.

Am Pfingstmontag beginnt in Basel die Europäische Ökumenische Versammlung »Frieden in Gerechtigkeit«, wo sich Vertreterinnen und Vertreter aller europäischen Kirchen treffen. Unsere Delegation wird die Ergebnisse der Ökumenischen Versammlung in Basel einbringen. Außerdem soll eine »Zukunftswerkstatt« nach Modellen für die Zukunft unseres gemeinsamen Hauses Europa suchen. Diese Versammlung braucht die Fürbitte von uns allen.

Wenn wir Zukunft gewinnen wollen, müssen wir uns der Vergangenheit stellen. Wir bitten Sie, am 1. September 1989 - oder am darauffolgenden Wochenende - im Gedenken an den Kriegsbeginn vor 50 Jahren gemeinsam mit den verschiedenen Gemeinden Ihres Ortes oder Ihrer Region von Kirche zu Kirche einen Weg des Friedens zu gehen.

Wir bitten Sie, auch künftig in ökumenischer Gemeinschaft für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung zu streiten, zu beten und zu arbeiten.

Eine Hoffnung geht weiter. Gott wird uns auf diesem Weg mit seinem Geist und Segen begleiten.

Schalom

Die Delegierten der Ökumenischen Versammlung

weiter


powered by <wdss>

Sitemap | Druckversion | nach oben^


© 2017 by Stiftung Oekumene | eMail: ecunet@t-online.de