Oekumenische Treffen: Global
Oekumenische Treffen: Weltregional und national
Oekumenische Treffen: Basisbewegung
UN Konferenzen
NGO Begleitkonferenzen
Bibliographie
House of Studies
Kunstgalerie
Home
   

Vertrag zu Militarismus, Umwelt und Entwicklung


Präambel

1. Wir sind uns der Zusammenhänge bewußt zwischen Militarismus, Schulden, Umweltzerstörung und Fehlentwicklung.
In Anbetracht der Tatsache, daß die UNCED-Konferenz diese Verbindungen weit von sich weist, fordern die NROs, daß die Belastungen auf Erde, Menschen und die globale Wirtschaft, die durch das Militär ausgeübt werden, im Nach - Rioprozeß behandelt werden müssen.

Prinzipien

2. Militärische Aktionen zerstören Leben, verwüsten die Umwelt und dezimieren die Bodenschätze. Eine generelle und umweltbezogene Entmilitarisierung, ohne Nuklearwaffen und nuklearen Abfall, frei von regionalen Konflikten und militärischer Herrschaft ist unser Verlangen.

3. Solange 20% der Weltbevölkerung 80% der Bodenschätze und Energien unserer Erde verschwenden, wird militärische Macht benötigt, um diese ungleiche Situation aufrechtzuerhalten.
Armut und Hunger lassen Spannungen und eine Gewalt entstehen, welche nur durch militärische Gewalt weiterbestehen kann.

4. Militärische Einmischung in wirtschaftliche und andere Machtbereiche der überwiegend patriarchalischen nationalen Regierungssysteme zerstören die Erde und die verschiedenen Lebensformen auf ihr. Militarismus hat in Kriegs- und Friedenszeiten eine starke Zerstörung der Umwelt zufolge und verschwendet die zum Leben benötigten Bedarfsgüter.

5. Dies sind wichtige Gründe für eine Entmilitarisierung, den Verzicht auf kriegerische Konfliktlösungen und des belasteten Weltfrieden.
Zum Wohle der heutigen und zukünftigen Generationen ist eine sozial gerechte und wirtschaftlich beständige Entwicklung erforderlich.

6. Sicherheit soll nicht länger in exclusiven militärischen Formulierungen garantiert werden, sondern in deutlichen Aussagen, welche die persönliche Sicherheit vornanstellen, frei von sexueller Gewalt und Verbrechen.
Wir fordern zuerst regionale Sicherheit um alle Grundbedürfnisse der Menschen garantieren zu können und eine zukünftige globale Sicherheit, der die Rechte aller Menschen und anderer Spezies auf Leben in einer gesunden Umwelt respektiert.

7. Diese Art von Sicherheit wird solange nicht gegeben sein, bis eine gerechte Justice entstanden ist und wirtschaftliche, politische und soziale Systeme radikal gewandelt sind.
Große militärische Abenteuer welche Nationen in unübersehbare Schulden treiben, saugen die vorhandenen Ressourcen aus und verhindern die Sicherstellung von sozialen Bedürfnissen. - Schluß damit!

8. Eine neue Weltordnung verpflichtet, daß keine einzelnen Staaten die Welt kontrollieren, militärische Besatzungen durchführen um ihre Gebiete auf ausländischen Boden bzw. exterritoriales Gebiet auszudehnen.
Militärische Besatzungen ausländischer Gebiete müssen beseitigt werden, weil sie das Recht auf Selbstbestimmung der Nationen verletzen.

9. Die Androhung und der Gebrauch von Gewalt in jeglicher Form, und andere Verbrechen können nicht akzeptiert werden. Dies schließt ein: Vergewaltigung und Geiselnahme, Massenexekutionen und Massenvertreibungen, sowie den Verlust des menschlichen Lebens durch Kriegsführung und Intelligenzherrschaft. Konflikte können durch nicht verbrecherischen Meinungsaustausch gelöst werden. Verhandlungen, Meditationen und Sanktionen entscheiden multilateral und ersetzen Militäraktionen. Keine Art von militärischen Sanktionen darf anerkannt werden.
10. Umweltzerstörung und Raubbau an Bodenschätzen sind irrational und die Resultate von bewaffneten Konflikten.
Noch einmal: Der Anspruch auf Lebensraum für militärische Zwecke gefährdet die Biosphäre.

Aktionen

11. Wir fordern, daß unsere Regierungen einen sofortigen Atomwaffenteststopvertrag erlassen und ratifizieren. Prinzip 26 der Stockholmer Deklaration von 1972 verlangt eine sofortige Abrüstung von Massenvernichtungswaffen, dies sollte noch einmal verstärkt bekräftigt werden durch eine Änderung mit dem Zusatz "von allen Waffen"!

12. Wir werden gegen die Diskriminierungen von Klassen, und Kulturen, nach Hautfarben- und Geschlechtern angehen. Wir fordern die Mitbestimmung aller Menschen an gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen.
Wir werden für eine Beendigung der Ausnutzung von Frauen und Kindern durch das bestehende Gesellschaftssystem arbeiten.

13. Wir werden alle Menschen schützen, welche durch Militär- oder Polizeivorgehen geschädigt sind; sei es, daß sie als Kriegsdienstverweigerer für ihre Rechte kämpfen oder sich weigern, an Projekten mit negativen Umwelt- oder Entwicklungskonsequenzen teilzunehmen.

14. Wir machen Regierungen sowie Wirtschafts- und Militärakademien verantwortlich für direkte oder indirekte Umweltzerstörungen. Wir bestehen auf einer Registrierung und einer Intervallinspektionspflicht für alle Waffen. Massenvernichtungswaffen müssen vorrangig und ohne Ersatz demontiert werden.
Wir werden Boykotte gegen Firmen organisieren die umweltzerstörende Produkte für militärische Zwecke herstellen.

15. Wir werden uns für eine weltweite Verkürzung der Wehrdienste und gegen den Transfer von militärischen Ressourcen in zivile Bereiche einsetzen.
Durch das Umgehen von Kontrollen und Überwachungssystemen werden wir daran arbeiten, daß der internationale Waffenhandel vernichtet wird, welcher menschlich genauso verwerflich ist wie der Drogenhandel und die Sklaverei.

16. Wir werden uns selbst und andere darin ausbilden, bei Konflikten entschlossen zu handeln. Wir werden friedliche Stellungnahmen zu allen Konflikten veröffentlichen.

17. Wir werden die NROs weltweit stärken. Unser Ziel ist es, einen Meinungsaustausch zu ermöglichen. Wir werden aber keine Solidarität zeigen bei den Umweltbelastungen welche durch das Militär entstehen und deren Zwischenbeziehungen zu Entwicklung, Schulden, Herrschaft und Militarisierung.

18. Wir werden unsere Gebiete und Lebensräume zu atomwaffenfreien Zonen erklären, dies gilt auch für chemische- und biologische Waffen sowie atomare Waffensysteme und Atomkraft.
Wir werden daran arbeiten, daß deren Produktion, Verteilung, Transport und Lagerung verboten werden.

19. Wir werden mit den Naturvölkern solidarisch sein und ihre Rechte unterstützen, wenn in ihrem Land oder Gebieten, sowie ihrem Luftraum militärische Aktionen durchgeführt werden.
Dies gilt auch für Waffentests, Waffenstationierung, die Lagerung und Entsorgung gefährlicher und radioaktiver Materialien.

20. Wir protestieren dagegen, daß die Gesellschaft Abhängigkeiten schafft die unsere Kinder betreffen, im speziellen durch die Medien, und durch Kriegsspiele und Kriegsspielzeug. Wir fordern eine friedensbezogene Ausbildung.

21. Wegen der chemischen Giftigkeit und Radioaktivität von gespaltenem Uran (U 235) werden wir an der Durchsetzung eines sofortigen Gebrauchsverbotes arbeiten, welches auch ähnliche Materialien betrifft.

22. Wir verdammen die Proklamation, einschließlich des Gefügigmachens von Menschen, als ein Vergehen zu behandeln, wenn Gebiete dadurch militarisiert werden sollen.

23. Wir lehnen die Verwendung von Land, See, Luft und Weltraum für Atomtests ab.

24. Wir bestehen darauf, daß alle militärischen Aktionen als ein Zerstörungsversuch gegen alle judikativen, legislativen und regulativen Gesellschaftssysteme gesehen werden.

25. Wir werden die Errichtung von permanenten Umweltschutzverantwortungszentralen, wie z.B. GREEN CROSS fördern, um bei ökologischen Verheerungen, einschließlich Kriegen Hilfe leisten zu können.


weiter


powered by <wdss>

Sitemap | Druckversion | nach oben^


© 2016 by Stiftung Oekumene | eMail: ecunet@t-online.de